Ben Wilson Surf Noise Pro Kite Test/ Review

BWS ist die Marke, die die weltbesten Surfkiter unter Vetrag hat. Endlich gibt es einen Deutschland-Importeur, der die Kites und Boards zu uns holt! 

Wir haben bereits Testkites erhalten und konnten uns einen guten Überblick verschaffen. 

Unsere Erfahrungen beziehen sich bisher auf die Größen 10m, 8m. und 6m.

Wir haben die Kites komplett erhalten. Dazu gehören der Kompressions Bag, Rucksack, Leash, Pumpe und jeweils passende Bar. 

Wer den Kite only kauft, erhält nur den Kompressions Bag, der Rucksack gehört dann nicht zum Lieferumfang. 

In den Größen 12m und 10m wird die 50cm Bar und ab 8m die 45cm Bar ausgeliefert. 

 

Der Rucksack:

Der Rucksack wirkt langlebig. An einer Seite kann die Bar in die Tasche geschoben werden. Auf der anderen Seite kann die mitgelieferte Pumpe befestigt werden. Es gibt ein kleines Fach für Schlüssel, Wachs, etc. Die Tasche kann mittels Reißverschluss soweit geöffnet werden, dass der Kite mit aufgepumpten Querstruts verpackt werden kann. 

 

Die Bar:

Die Bar ist in den Farben rot/schwarz. 

Die Schwimmer sind mit der Bar verbunden. Der Chickenloop ist recht klein, der Chickendick mit Klettverschluss am Loop verbunden. Die Depower wird mittels einem Clamcleat verstellt. Der Swivel liegt unterhalb der Bar und kann per Hand ausgedreht werden, ohne sich auszuhaken. Die Undertow Bar ist eine der leichtesten, die ich in den Händen hatte. Dabei wirkt die Verarbeitung sehr robust und hat sich in den Tests bewährt. Der Barholm ist weich ummantelt und fühlt sich sehr angenehm an. Bürohände werden hier nicht mit Schwielen bestraft.  

Am Ende des Depowertampen befindet sich eine Verstärkung, damit sich der Tampen nicht um die Bar wickeln kann. Meiner Meinung nach, haben dies andere Hersteller mittels eines Magneten bzw. Klettverschlusses besser gelöst.Insgesamt gefällt uns die Bar sehr gut. Das leichte Gewicht und der angenehme Barholm fallen positiv auf. Um das Quickrelease auszulösen muss man es vom Körper wegschieben. In den Tests hat es einwandfrei funktioniert. 

Der Zusammenbau ist simpel und schnell, auch im tiefen Wasser, durchzuführen.

 

Der Kite:

BWS liefert den Noise Pro ausschließlich in den Farben schwarz/ rot. Es sind die Größen 12m, 10m, 8m, 6m und 5m erhältlich. 

Es gibt ein großes Auslass- und eine kleines Einlassventil. Beide Ventile werden mittels einen Klettverschlusses zusätzlich gehalten. Zum Aufpumpen gibt eine kleine Öse, an der die Pumpe gehalten werden kann. Es gibt sinnvolle Verstärkungen an der Oberseite, sowie Dacron an der Abrisskante und den Tippenden. An der Briddle gibt es eine Pulley. 

Der BWS Noise Pro hat leichte Barkräfte. Die Kraft wird über das Trapez gehalten - viele kennen dieses Gefühl von einem C-Kite. Trotz der geringen Barkräfte erhält man ein sehr gutes Feedback über den Stand des Kites. Lediglich im unteren Windbereich muss man genau "hinhören", um den Kite nicht zu überziehen. Die Lenkkräfte sind ebenfalls im unteren bis mittleren Bereich anzusiedeln. 

 

Wenn der Kite erstmal in der Luft ist, ist es eine Kunst ihn zum Absturz zu bringen. Wenn man den Kite auf 12 Uhr stellt und man auf ihn zu läuft, schwebt er problemlos mit. Dies spiegelt sich auch auf dem Wasser wieder. Gerade an der Ostsee(meistens Onshore oder Sideonshore), wenn man eine Welle runter fährt, geht es meistens direkt in den Kite rein. Am Anfang schaut man immer noch nach oben, ob der Kite nicht runterfliegt, bis es dann selbstverständlich wird  In punkto mitschweben erledigt der Kite seine Aufgabe sehr gut. Ob er dabei  zwischen 11 - 1 Uhr oder auf 10 bzw 2 Uhr geparkt wird,  spielt keine Rolle. Der Kite entwickelt zu keinem  Zeitpunkt eine Downtendenz.  Wir sind den Kite gegen verschiedene Modelle gefahren.  Dabei war festzustellen, dass er sehr gut Höhe läuft und  früh angleitet. Das Höhe laufen erreicht man ohne  großes Fahrkönnen. Hingegen beim  Angleiten, sind die  geringen Barkräfte etwas von Nachteil. Das frühe  Angleiten erfordert etwas sinusen sowie ein gutes Gespür an der Bar. Am Anfang neigt man dazu den Noise Pro zu "überziehen". Nach  einer kurzen Eingewöhnungsphase bekommt man den Dreh gut raus. Dann erhält man ein frühes Gleitvermögen.  Die Drehgeschwindigkeit vom Noise Pro ist eher im mittleren Bereich. Der Kite dreht absolut rund und ist kaum ins tellern zu bekommen.  Die Stärke vom Kite liegt hier im mitschweben und nicht mitlenken. Es geht darum den Kite zu parken und dann die Welle zu reiten.  Aufgrund seines außergewöhnlichen drifts, ist die mittlere Drehgeschwindigkeit nicht von Nachteil.

 

Das runde Drehverhalten sorgt stets für einen angenehmen gleichmäßigen Zug. Z.B. beim Downloop zieht der Kite konstant durch, so  dass man problemlos und ständig moderatem Zug einen  Fußwechsel vollziehen kann. Es gibt Kites die gerade  beim Downloop Schub verlieren und man das Gefühl hat  abzusaufen. Das meistert der Noise Pro hervorragend! Beim Flug durch das Windfenster beschleunigt der Kite,  ohne den Kiter zu überfordern, ggfls. kann man mit der  Depower nachhelfen.  Die Depower des Kites ist linear. Der Zug lässt sich  angenehm über die Bar einstellen. Es hat sich  herausgestellt, dass es am besten ist, den Zug des Kites  zu spüren, während die Bar im unteren Drittel ist. So  verbleibt in Böen bzw. beim abreiten ausreichend  Depower um den Kite drucklos zu stellen. Wir fahren  ausschließlich strapless, wo das "totstellen" ein absolutes  muss ist. Hier merkt man wofür der Kite gemacht ist   Wenn man den Kite auslöst, fällt er drucklos vom  Himmel. Nach dem Zusammenbau der Bar, startet er  über den Zug an einer Steuerleine. Unterstützen kann  man den Vorgang durch wegschieben(depowern) der Bar. Je nach Zug, kann man den Kite auch bereits im Windfenster starten lassen. Wir sind die Kites an der Ostsee und in NL an der Nordsee gefahren. Seine größte Stärke ist ganz klar der Drift, dabei ist side- bzw.  sideoff Wind ideal. Allerdings hat er uns auch an der Ostsee in kleinen Wellen sehr gut gefallen. Auch bei auflandigen Winden macht er  einen sehr guten Job. Es geht um einen guten Surf. Den erreicht man mit einem Kite, der driftet, gut Höhe zieht, auch bei Starkwind  kontrollierbar bleibt und eine gute Depower hat. All diese Eigenschaften vereint der BWS Noise Pro in sich!  

 

ALOHA, Daniel!