SIC Maui Raptor

 

Wings ab April lieferbar in den Größe 4-5-6-7. Für Vorbestellungen nehmt Kontakt zu uns auf.

 

Größen: 3-4-5-6-7 m²

Getestete Größe: 5m²

Preis für 5m²: 849€

Gewicht: 2,65kg

 

Zubehör:

- Pumpe mit PSI Anzeige

- Leash

- Bag mit Staufach

- Repair Kit

 

Allgemeiner Eindruck:

Der SIC wurde gemeinsam mit Core entwickelt und wird in den Produktionsstätten von Core-Kiteboarding hergestellt. Der Wing wird in der hochwertigen Core Qualität gefertigt und erfreulich ist, dass eine hochwertige Pumpe mitgeliefert wird.

Sehr gut sind die angenehm gepolsterten Halteschlaufen, da diese trotz der Polsterung sehr steif sind. Diese sind groß genug für einen beidseitigen Handwechsel und zusätzlich befindet sich im vorderen Bereich eine V- Handle.

Im Vergleich zu den Mitbewerbern hat der SIC kein One-Pump System. Aufgepumpt wird zunächst die Fronttube mit 7-8PSI (7PSI für Leichtwind zum besseren Anpumpen, 8PSI für mehr Steifigkeit bei Starkwind). Die Quertube sollte immer mit 8PSI befüllt werden. Das nicht vorhandene One-Pump System lässt einen Trimm des Wings zu und beim Entlüften gibt es keine lange Wartezeit, bis die Luft aus der Quertube entwichen ist. Somit lässt sich der SIC Wing wieder schnell in die mitgelieferte Bag verstauen (diese ist groß genug für ein einfaches verstauen des Wings).

Die mitgelieferte Leash empfanden wir als etwas zu lang.

Auf dem Wasser:

Der Wing hat ein neutrales stabiles Verhalten, ohne Absinken der Hinterkante und herumschwingen. Dies ermöglicht ein einfaches Tragen an Land. Auch bei wenig Wind schwebt er neutral an der vorderen Handle.

Der Startvorgang gestaltet sich selbsterklärend bzw. automatisch, da er zum einen an der V-Handel oder der vorderen Schlaufe über den Kopf gezogen werden kann. Er richtet sich hierbei schön neutral aus ohne großes zugeben von Lenkbefehlen. Die hintere Schlaufe lässt sich einfach erreichen und liefert die meiste Power beim Startvorgang. Das Aufpumpen gestaltet sich mit 7PSI einfach, in dem man den SIC in einer leichten 8er Form schwingt. Der SIC entwickelt eine sehr gute Power im Lowend.

Sobald man mit dem Foil am Fliegen ist, merkt man wie neutral der SIC sich führen lässt. Dabei spürt man zunächst bei zunehmenden Wind Druck auf der hinteren Hand. Sobald man jedoch die erste Schlaufe im hinteren Bereich greift, geht es los: null Druck mehr auf der hinteren oder vorderen Hand, absolut neutrales und ermüdungsfreies fahren auf allen Kursen und am besten ist, dass der SIC einen sehr guten Winkel am Wind zieht. Vergleichbar ist dies mit einem Kite, der an den vorderen Windfensterrand fliegt und dabei noch ausreichend seinen Druck behält. Das hatten wir bisher bei keinem unserer bisher getesteten Wings erlebt. Somit halten wir das Fahren mit Trapez für den SIC als total überflüssig.

Im Starkwindbereich (gemessen 30 Knoten in Böen) verhält sich der SIC immer noch sehr angenehm. Einsatzbereich für 100kg + waren ca. 15-25 Knoten Grundwind mit den o.g. Böen.

Während der Fahrt den SIC an der Tragehandle zu greifen und hinter dem Rücken zu positionieren, geht sehr einfach, ohne dass er in irgendeiner Form absinkt. Man kann so ein paar Meter nur durch Pumpen mit dem Foil fahren. Daher vermuten wir, dass er sich auch sehr gut zum Wellenabreiten eignet.

Die ersten Halsen gingen etwas schwerer im Vergleich zu anderen Wings (z.B. Slingwing V2), bis wir gemerkt haben, dass wir den SIC zum Einleiten der Halse nicht einfach über den Kopf ziehen sollten, sondern mit einem leichten Impuls (Druck) die Halse einleiten und dann erst den SIC über den Kopf ziehen. Dies könnte aber auch evtl. an den leicht drehenden und böigen Winden am See liegen.

An der Wende sind wir noch am üben, jedoch fällt auf, dass der SIC mit etwas mehr Kraft über den Kopf gezogen werden möchte. Dies liegt wahrscheinlich daran, da er stabil in seiner Fahrposition verharrt. Hat man den Punkt überwunden, geht’s dann auch leicht, wenn man die Wende dann endlich durchfliegen kann .

Für Springen und Freestyle sind wir bisher die falschen Tester.

Zusammenfassend:

Der SIC Raptor ist ein sehr angenehmer Wing, den man ermüdungsfrei fliegen kann. Er hat je nach Position der Hände, viel Power im Lowend und lässt sich weit nach oben fliegen. Wir würden ihn derzeit für den Freeride Bereich mit 100 Punkten bewerten. Wave und Freestyle konnten wir noch nicht erfahren bzw. erfliegen. Wir sind der Meinung, dass er aber auch hier eine gute Figur machen wird, da er sich extrem neutral verhält. Die Verarbeitung und Qualität der Materialen entspricht den Core Standards.

Abschließend stellen wir noch die Frage, warum sind andere Hersteller nicht in der Lage, solch angenehme ermüdungsfreie Handles/Schlaufen, auf ihre Wings zu montieren? 

Der SIC Raptor wird auf jeden Fall den Maßstab für den Wing Markt setzen, was den Einsatzbereich und die Nutzerfreundlichkeit betreffen. Top Job SIC Maui

 

 

 

ALOHA